Rezension zum Musikvideo „Fourteen“ von Tami T / Review of the music video „Fourteen“ by Tami T

For english version scroll down

Wenn man das Musikvideo zu Tami T’s neuer Single „Fourteen“ sieht, sollte man eins im Hinterkopf behalten. Tami T steht weder bei einer großen Plattenfirma unter Vertrag, noch kann sie hohe sechsstellige Summen für die Produktion eines Musikvideos aufwenden. Und all das braucht es auch gar nicht unbedingt, um ein gutes Video zu drehen. Oft reicht es aus, wenn das Herz, wie es hier der Fall ist, für die richtige Sache schlägt.

„Fourteen“ ist so ein Herzensprojekt mit großem Thema, bei dem man sich wünscht es gäbe mehr von ihnen. In der Beschreibung des Videos heißt es:

„(…) it is our social responsibility to start exploring the de-gendering of bodytypes and genitalia since a body does not constitute a specific gender “

Die ”Entgeschlechtisierung” von Körpertypen, so wortwörtlich übersetzt, oder auch das Egalisieren geschlechtsspezifischer Merkmale und der dazugehörigen Zuordnung und was damit bewegt werden könnte, wird in Song und Video anhand einer simplen, aber durchaus berührenden Geschichte erzählt. Ein junger Mensch (hier dargestellt von der Schauspielerin und Trans*Aktivistin Saga Becker) fühlt sich nicht wohl im eigenen Körper. Tami T singt dazu: „so uncomfortable in my own skin // I’m about to get naked and I’m worried what the boy will think“. In dem Video sieht man währenddessen -blau ausgeleuchtet – lange verunsicherte Blicke und die Konfrontation mit dem eigenen nackten Körper im Spiegel. Dann aber findet die Protagonistin plötzlich Liebe, die Musik wechselt von getragen melancholisch auf poppig aufgeregt und wir sehen romantische Szenen am See und unter Bäumen, innige Küsse und neckisches Fangenspielen im Park.
Ungefähr bei der Hälfte dann ein harter Schnitt. Lauter nackte Menschen tanzen über den Bildschirm, Identität und Geschlecht durch jede Menge Bodypaint erfolgreich egalisiert, küssen und lieben sich und vor lauter sorgenlosem Lachen wird einem ganz warm ums Herz.

Das Video ist schön gemacht, keine Frage. Es ist offensichtlich, dass hier sehr viel Mühe und Herzblut reingesteckt wurde. Das Ganze ist so liebevoll aufgezogen, dass man fast übersehen könnte, was fehlt. Die Antwort auf die Frage nach dem wie. Nichts wünschen wir Menschen, die sich mit Ähnlichem auseinandersetzen müssen, uns mehr, als so einen Sprung von Unwohlsein und Verunsicherung zu Selbstliebe und Selbstbewusstsein zu machen, nach dem wir plötzlich all unsere Ängste abgeschüttelt haben, ein wohlwollendes Umfeld um uns herumschaffen konnten und vor lauter Lachen nicht mehr in den Schlaf kommen. In der Wirklichkeit ist es meistens leider nicht so. Zwar liefert das Video ein schönes Beispiel dafür, wie es sich anfühlen könnte, von Anderen und vor allem von sich selbst so akzeptiert und geliebt zu werden, wie man ist, aber nichtsdestotrotz bleibt nach dem Gucken des Videos, ein ähnlich schaler Nachgeschmack zurück, wie wenn man sich von Julia Engelmann vorsingen lässt, die Lösung für eine Depression, liege in der morgendlichen Grapefruit. Dazu noch ein Schulterklopfen, ein flachsiges „Wird schon wieder“ und die Welt ist im Lot.

In dem Sinne hat Konrad Kunatowski ganz recht, wenn er auf YouTube unter das Video kommentiert: „This is really cool, love the activism behind it!“
Ja es ist sehr cool, dass sich die Künstlerin Tami T und der Regisseur Julian Curico für Themen wie Genderfluidität und gegen sexuelle Repression stark machen und wir hoffen, dass sie nicht den Mut verlieren und weiter versuchen mit gutem Beispiel voranzugehen, es ändert nur leider nichts daran, dass sie es sich hier zu leicht machen. Sie zeigen nur das Ziel, nicht aber den Weg dorthin.

Ein Artikel von Max Böttcher
Titelbild mit freundlicher Genehmigung von Julian Curico


About the artists



Tami T has been making electronic pop music since 2013 and the song Fourteen will be the second single release from her upcoming debut album „High Pitched and Moist“. Her music is known to touch the subjects of sex, relationships & identity in an accessible and direct way. She has performed all over Europe and in NYC with her progressive sound, and impressive technical skills of creating new instruments.
Julian Curico is a filmmaker & artist that works with visual narratives through moving image, portraiture photography, fiction and documentation of performance. His work often deals with an expansion of the notion of what sex is and can be, and strive to challenge restrictive norms of decency to create a space where sexualities and bodies are celebrated outside of judgement and shame.
Saga Becker is a Swedish actress, director, writer and trans* activist. She is known for her work on Something Must Break (2014) for which she won a Guldbagge award for Best Female Lead Role in 2015. In 2017 she debuted as a director with the film Fuckgirls and her second feminist erotic novel Sommarnatt (summer night) was just published.



Official still out of the music video „Fourteen“

Review of the music video „Fourteen“ by Tami T

When you watch the music video for Tami T’s new single “Fourteen“ you should keep one thing in the back of your mind. Tami T does not have a record deal with a big record company, nor does she have the six-digit funds for the production of the video.

“Fourteen“is that kind of genuine project from the heart, with an important message, we wished there were more of. In the description it says:

“(…) is is our social responsibility to start exploring the de-gendering of bodytypes and genitalia since a body does not constitute a specific gender.“

The de-gendering of body types or the equalisation of gender specific body traits is made clear through the telling of a simple but heartwarming story. A young person (played by trans*-activist and actress Saga Becker) does not feel home in her body. Tami T comments by singing: “so uncomfortable in my own skin // I‘m about to get naked and I‘m worried what the boy will think“, while the video shows unsure stares and confrontation with their own naked body in a mirror.Suddenly, the protagonist finds love, the music changes from melancholy to happy excitement. We see romantic scenes at a lake under the trees, loving kisses and playing around in the park. Halfway though, a hard cut. People dancing all over the screen, identity and gender undefinable by using body paint. They kiss, they love, and they warm your heart.

The video is well made, no question. The effort and blood poured into this project shows it. Everything is put together so nicely but we can’t help but notice that something is missing. And that is the answer to one question: How? There is nothing, people who are going through similar troubles as the protagonist, wish for more than suddenly losing all self doubts and fears just like that. Sadly, the truth often is different. The video does show a good perspective of what it could feel like to be accepted and loved by others. However, the video does leave an empty feeling in the stomach. Kind of like the feeling of listening to Julia Engelmann’s story of the daily grapefruit that cures depression. That, with a pat on the shoulder and a shallow “Everything will work out“ and the world is in order.

In this sense Konrad Kunatowski is right, when he comments the video saying: “This is really cool, love the activism behind it! “

Yes, it is very cool of Tami T and Julian Curico, the director of the video, to agitate for gender fluidity and fight against sexual repression. We hope that they will continue to do what they do. But unfortunately, it doesn’t change the fact, that they took the easy way out: They only show the goal, not the way to get to it.

Written by Max Böttcher
Cover picture kindly approved by Julian Curico
English translation by Niklas Bock


Official still out of the music video „Fourteen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: