Educate Yourself – Internationaler Tag gegen LGBTQIA+ Diskriminierung (IDAHOBIT*)

Der 17. Mai ist internationaler Tag gegen die LGBTQIA+ Diskriminierung.
Erst am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten. Trans*identitäten wurden sogar bis 2018 durch diese Liste als psychische Krankheit gelabelt.
Der Name IDAHOBIT* setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Begriffe „International Day against Homo-, Bi-, Inter- und Trans*phobia“ zusammen, wobei es an diesem Tag um alle queeren Menschen geht. Der Tag wird seit 2005 genutzt, um die Kämpfe gegen die Unterdrückung und Diskriminierung von LGBTQIA+ Personen sichtbar zu machen.

Anlässlich dieses Tages haben wir mal wieder ein „Educate Yourself“ vorbereitet, in der wir verschiedenen queeren Perspektiven nachgehen möchten.
Auch diese Liste hat keinen Anspruch auf eine Vollständigkeit und wir freuen uns über Erweiterungen und Ergänzungen. Ihr könnt sie gerne hier, oder auch auf Instagram in die Kommentare schreiben!

Bücher

Ich bin Linus von Linus Giese
Eigentlich ahnt er es seit seinem sechsten Lebensjahr. Doch aus Sorge darüber, wie sein Umfeld reagieren könnte und weil ihm Begriffe wie trans, queer, nicht-binär fehlen, verschweigt Linus lange, wer er wirklich ist. Mit dem Satz «Ich bin Linus» beginnt im Sommer 2017 sein neues Leben, das endlich nicht mehr von Scham, sondern Befreiung geprägt ist. Offen erzählt Linus Giese von seiner zweiten Pubertät, euphorischen Gefühlen in der Herrenabteilung, beklemmenden Arztbesuchen, bürokratischen Hürden, Selbstzweifeln, Freundschaft und Solidarität, von der Macht der Sprache und digitaler Gewalt. Seit seinem Coming-Out engagiert sich Linus für die Rechte von trans Menschen. Vor allem im Netz, aber nicht nur dort, begegnet ihm seither immer wieder Hass. Doch Schweigen ist für ihn keine Option.

Queer Studies – herausgegeben von Mike Laufenberg und Ben Trott
Seit drei Jahrzehnten untersuchen Queer Studies die Macht geschlechtlicher und sexueller Normen – und wie diese infrage gestellt werden. Sie erforschen die komplexen Zusammenhänge von Sexualität, Geschlecht, Rassismus, Klasse und Nation. Dieser Band versammelt klassische und neuere Schlüsseltexte der anglophonen Queer Studies in deutscher Sprache, von Judith Butler und Eve Kosofsky Sedgwick bis Jack Halberstam, Cathy Cohen und José Esteban Muñoz. Er führt in die wichtigsten theoretischen Positionen ein, macht mit den zentralen Entwicklungslinien des Diskurses vertraut und präsentiert wegweisende queere Analysen zu Kapitalismus, Migration, Geopolitik, Behinderung, Aktivismus, Kultur und Subkultur.

1000 Serpentinen Angst von Olivia Wenzel
Roman: Eine junge Frau besucht ein Theaterstück über die Wende und ist die einzige schwarze Zuschauerin im Publikum. Mit ihrem Freund sitzt sie an einem Badesee in Brandenburg und sieht vier Neonazis kommen. In New York erlebt sie den Wahlsieg Trumps in einem fremden Hotelzimmer. Wütend und leidenschaftlich schaut sie auf unsere sich rasant verändernde Zeit und erzählt dabei auch die Geschichte ihrer Familie: von ihrer Mutter, die Punkerin in der DDR war und nie die Freiheit hatte, von der sie geträumt hat. Von ihrer Großmutter, deren linientreues Leben ihr Wohlstand und Sicherheit brachte. Und von ihrem Zwillingsbruder, der mit siebzehn ums Leben kam. Herzergreifend, vielstimmig und mit Humor schreibt Olivia Wenzel über Herkunft und Verlust, über Lebensfreude und Einsamkeit und über die Rollen, die von der Gesellschaft einem zugewiesen werden.

To My Trans Sisters von Charlie Craggs
Eine Anthologie von Briefen von und für trans* Weiblichkeit_en. Kurzbiographien gehen jedem Brief voraus, so dass der*die Leser*in ein Gefühl für den Hintergrund der*des Schriftsteller*in bekommen. Briefe gibt es in verschiedenen Formaten: traditionelle Briefe, Briefe an sich selbst, Gedichte, einzelne Sätze und vieles mehr.

Ministerium der Träume von Hengameh Yaghoobifarah
Roman: Als die Polizei vor ihrer Tür steht, bricht für Nas eine Welt zusammen: ihre Schwester Nushin ist tot. Autounfall, sagen die Beamten. Suizid, ist Nas überzeugt. Gemeinsam haben sie alles überstanden: die Migration nach Deutschland, den Verlust ihres Vaters, die emotionale Abwesenheit ihrer Mutter, Nushins ungeplante Mutterschaft. Obwohl ein Kind nicht in ihr Leben passt, nimmt Nas ihre Nichte auf. Selbst als sie entdeckt, dass Nushin Geheimnisse hatte, schluckt Nas den Verrat herunter, gibt alles dafür, die Geschichte ihrer Schwester zu rekonstruieren – und erkennt, dass Nushin sie niemals im Stich gelassen hätte.

Die Quelle unserer Macht von Audre Lorde
Die Gedichte dieses Bandes umspannen Themen von Liebe und Leidenschaft zwischen Frauen, den vielfältigen Kampf um Selbstbehauptung und gegen den Missbrauch von Macht, das Ausloten von Unterschieden als kreative Kraft und die Vision einer neuen, lebbaren Welt.

Trans. Frau. Sein. von Felicia Ewert
Das Buch beschreibt bestehende Diskriminierungsmechanismen, die sich gegen transgeschlechtliche Menschen richten. Die Kritik der Autorin bietet auf gesellschaftlicher Ebene Einblicke in rechtliche Aspekte des „Transsexuellengesetzes“, in medizinischpsychologische Bereiche wie z. B. die Gutachtenpraktiken und auch in ausschließende Mechanismen cisnormativer Feminismen.
Trans. Frau. Sein. ist eine Kombination wissenschaftlicher Arbeit, überspitzter satirischer Darstellung, Dekonstruktion von Cissexismus und autobiographischer Elemente aus dem persönlichen (Er)-Leben der Autorin.

Good White Queers? – herausgegeben von Kai Linke
Wie stellen weiße queere Menschen ihr eigenes Weißsein dar? (Wie) wird damit umgegangen, dass weiße Menschen queer und gleichzeitig rassistisch sind? Wenn sich dieser Tatsache nicht gestellt wird, was sagt das über weiße queere Personen als potenzielle Verbündete in intersektionellen Kämpfen aus? Eine sorgfältige Analyse von „Dykes To Watch Out For“ und „Stuck Rubber Baby“ der queren Comic-Ikonen Alison Bechdel und Howard Cruse spürt den Schnittpunkten von «Queerness» und «Rassismus» im vernachlässigten Medium «Queer Comics» nach, während eine genaue Lektüre von Jaime Cortez‘ eindrucksvoller Graphic Novel „Sexile/Sexilio“ Einblicke in die Komplexitäten und Schwierigkeiten geben, die außerhalb einer weißen queeren Vorstellung liegen.

Süßwasser von Akwaeke Emezi
Roman: Ada wächst im Süden Nigerias auf. Sie ist ein sprunghaftes und schwieriges Kind und ein Quell steter Sorge für ihre Eltern. Adas verschiedene Ichs kommen immer wieder zum Vorschein und rücken vor allem nach ihrem Umzug in die USA immer stärker in den Vordergrund. Nach einem traumatischen Übergriff nimmt Adas Leben eine dunkle und gefährliche Wendung.
Akwaeke Emezi erkundet in ihrem von Kritik und Publikum gefeierten Debütroman Süßwasser, wie es ist, ein gespaltenes Ich zu haben. Und sie zeigt gleichzeitig, wie wir alle unsere verschiedenen Identitäten laufend konstruieren.

Artikel

Queerer Klassenkampf: Die Stonewall Riots 1969 und ihre Folgen von Katharina Smith
Über fünfzig Jahre nach dem Stonewall-Aufstand ist am Christopher Street Day nicht mehr viel davon zu spüren, was die Bewegung einst stark machte: Militanz, Antikapitalismus und Antirassismus. Zeit, das zu ändern!

Mastektomien und freie Oberkörper von Sascha Rijkeboer

Sascha Rijkeboer ist eine nicht-binäre trans Person. Sascha geht in dem Artikel der Frage nach, ob das oberkörperfreie Herumlaufen einer Person nach einer Mastektomie auch zu Male-Privilege zählt.

15 things LGBTQ people of colour want you to know
von Stonewall’s BAME/PoC Staff network

In queeren Communities werden Schwarze Personen, Personen of Color und andere rassifizierte Menschen weiterhin rassistisch diskriminiert. Das muss sich ändern.

Keine Diskriminierung mehr! Trans* Sexarbeiter*innen fordern bessere Arbeitsbedingungen, Respekt und Solidarität! von TrIQ eV
Auf diesem Blog findest du verschiedene Informationen und Forderungen zu den Arbeitsbedingungen von Sexarbeit von trans Personen. Die Seite wird automatisch in viele verschiedene Sprachen übersetzt.

Queere Praktiken im alten Afrika von Matthew Blaise
Mit der Begründung, Queerness sei ein westlicher Import und Ergebnis des Kolonialismus, rechtfertigen Staatsoberhäupter in ganz Afrika die unmenschliche Behandlung queerer Menschen auf dem Kontinent. Der Ursprung dieser Ignoranz lässt sich auf den Kolonialismus zurückführen.

Kabinett beschließt Gesetz zum Schutz intersexueller Kinder von queer.de
Die Bundesregierung will geschlechtszuweisende Operationen untersagen, schreckt aber vor einem Totalverbot zurück. Das stößt auf den Widerstand der demokratischen Opposition.

Rassismus und Transfeindlichkeit in der queeren Szene – wir müssen reden! von Mohamed Amjahid
Immer wenn ehemals ungehörte Minderheiten anfangen lauter zu werden, zeigen sich einige privilegierte Menschen irritiert bis überfordert. Das sieht innerhalb der queeren Community nicht anders aus.

Schwule Mädchen von Eva Tepest
Schwule Genderperformance ist ein Thema für Lesben. Schwule Mädchen – geht das überhaupt?

Biphobie bekämpfen! von Freddy Schindler
Stereotype gegenüber Bisexuellen und eine bisexuelle Unsichtbarkeit dominieren auch in der schwul-lesbischen Community.

Queer und Behindert: Barrieren einer aufgeschlossenen Szene von Konrad Wolf
Auch in der queeren Szene stoßen Menschen mit Behinderung auf viele Barrieren. Drei betroffene Personen berichten über Outing, Vorurteile und ihre Erfahrungen als queere Menschen mit Behinderung.

Filme & Serien

Porträt einer jungen Frau in Flammen von Céline Sciamma
Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne (Noémie Merlant) im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse (Adèle Haenel) anfertigen, die gerade eine Klosterschule für junge adelige Frauen verlassen hat und bald verheiratet werden soll. Denn Héloïse weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter (Valeria Golino) arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an die Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Porträt. Langsam wächst zwischen den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft…

Happy Birthday Marsha von Tourmaline und Sasha Wortzel
„Happy Birthday, Marsha!“ ist ein Film über die iconic trans Künstlerin und Aktivistin Marsha Johnson und ihr Leben in den Stunden bevor sie die Stonewall-Riots 1969 in New York entzündete.

DISCLOSURE: Hollywoods Bild von Transgender von Sam Feder

DISCLOSURE ist ein beispielloser, augenöffnender Blick auf Transgenderdarstellungen in Film und Fernsehen, der zeigt, wie Hollywood unsere tiefsten Ängste vor Gender reflektiert und produziert.

Les Invisibles von Sébastien Lifshitz
Mehrere ältere queere Menschen sprechen offen über ihr Pionierleben, ihre furchtlose Entscheidung, öffentlich in Frankreich zu leben, in einer Zeit, in der die Gesellschaft sie ablehnte.

Paris brennt von Jennie Livingston

Paris is Burning zeigt eine New Yorker Fashion-Subkultur. Der Film, der Ende der 1980er Jahre gedreht wurde, untersucht, wie sich eine Gemeinschaft von queeren New Yorker*innen Lebensunterhalt, Kreativität und Familie aufbauen kann. Paris is Burning zeichnet eine Reihe von prägnanten Charakterporträts. Der Film verfasst einen komplexen Essay über class, race, Identität und die transformativen Kräfte von Tanz und Performance.

Futur Drei von Faraz Shariat
In seinem autobiographischen Regiedebüt erzählt Faraz Shariat, Jahrgang 1994, authentisch und zugleich wundersam überhöht vom queeren Heranwachsen eines Einwanderersohns in Deutschland – und liefert damit einen entschlossenen Gegenentwurf zu einem konventionellen deutschen Kino, in dem post-migrantische Erlebnisse und Geschichten von Einwanderern und ihrer Familien allzu oft ausgeschlossen oder misrepräsentiert werden.

Feel Good von Mae Martin
Feel Good ist eine autofiktionale Serie von und mit Mae Martin. Während die Protagonist*in Mae sich schon immer als lesbisch identifiziert, ist es für Georges die erste queere Beziehung. Mit viel Humor und Ernsthaftigkeit wird die Geschichte des ungleichen Paares erzählt, das mit eigenen Problemen und gesellschaftlichen Erwartungen zu kämpfen hat.

Orange Is The New Black von Jenji Kohan

Eine gut situierte New Yorkerin wird von einem einstigen Verbrechen eingeholt und landet in einem Frauenknast, wo sie zwar Freund*innen findet, sich aber auch Feind*innen macht. Die vielfach ausgezeichnete Serie erzählt multiperspektivisch Geschichten von FLINTAs, deren zunächst vermeintlich einzige Gemeinsamkeit der Aufenthalt im Gefängnis ist.

Ein besonderes Leben von Ryan O’Connell

Ein junger schwuler Mann mit einer Zerebralparese will seinem isolierten Dasein den Rücken kehren, um endlich das Leben zu führen, das er sich wünscht. Auch in dieser Serie wird der Hauptdarsteller von dem Drehbuchautoren Ryan O’Connell gespielt.

Eine geheime Liebe von Chris Bolan
Zwei Frauen hielten ihre jahrzehntelange Liebe in Zeiten gesellschaftlichen Wandels geheim. Doch auch ein spätes Coming-Out geht mit gewissen Herausforderungen einher.

Being Sascha von Manuel Gübeli
Sascha hieß nicht immer Sascha. Aber jetzt heisst Sascha so. Sascha identifiziert sich nicht als Mann und nicht als Frau – sondern als trans non-binary. Eine Geschichte davon, was es heißt, in einer Gesellschaft zu leben, in der man nicht vorgesehen ist. Ein Blick in ein Leben, das uns unsere eigenen Kategorien hinterfragen lässt. Und ein Film darüber, was es bedeutet, sich selbst zu sein.

Petite Fille von Sébastien Lifshitz
Der Dokumentarfilm begleitet die kleine Sasha durch ihren Alltag. Ihre Familie akzeptiert sie als Mädchen, doch von ihrem Umfeld erfährt sie ansonsten viel Ausgrenzung und Diskriminierung. Dabei bleibt der Film aber immer sehr respektvoll Sasha gegenüber und nah bei der Familie und ihrer Liebe.

Aktivist*innen, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen

bell hooks
Micah Bazant
Judith Butler
Kimberlé Crenshaw

Bayard Rustin
Jack Halberstam
Eve Kosofsky Sedgwick
Fatima El-Tayeb
María do Mar Castro Varela
Nikita Dhawan
James Baldwin
Dorian Electra
Tesfu Tarik

Mavi Pheonix
Mine Wenzel
Ebow

Veranstaltungen

https://www.queergehoert.de/
Queergehört ist eine Ringvorlesung, die sich mit queerfeministischen und postkolonialen Inhalten — mit Vielfalt, Sexualität_en und gesellschaftspolitischen Zusammenhängen beschäftigt.

https://www.queer.de/events_detail.php?event_id=5402
Übersicht von Terminen zum IDAHOBIT* 2021

Ein Artikel der .divers-Redaktion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: